Aktuelle Steuertips

Zu den wichtigsten Steueränderungen 2014 zählen der höhere steuerliche Grundfreibetrag und die Reform des Reisekostenrechts. Außerdem gelten ab dem neuen Jahr neue steuerliche Bestimmungen bei der privaten und betrieblichen Altersvorsorge. Die meisten Arbeitnehmer dürften von den Änderungen bei der Steuer profitieren.

Steueränderungen 2014: Steuerfreibetrag steigt auf 8.354 Euro

Eine wichtige Steueränderung 2014 stand bereits seit Anfang des abgelaufenen Jahres fest. Die damals noch schwarz-gelbe Regierung hatte die Anhebung des Grundfreibetrags um 224 Euro auf 8.354 Euro beschlossen. Auf den gestiegenen Steuerfreibetrag hat jeder Einkommenssteuerpflichtige Anspruch, die Änderung wird Arbeitnehmer geringfügig entlasten. Der Grundfreibetrag soll das Existenzminimum sichern und kann daher nicht durch die Steuer gemindert werden. Die Änderung ergibt sich, weil das Bundesverfassungsgericht nach einem steuerfreien Existenzminimum in angemessener Höhe verlangt hatte.

Neues Reisekostenrecht bringt Steueränderungen 2014

Eine weitere, wesentliche Änderung bei der Steuer betrifft die beruflichen Reisekosten.

Das Reisekostenrecht ist reformiert worden, zum Vorteil vieler Dienstreisender und Außendienstler. Ab dem 1. Januar 2014 liegt eine berufliche Auswärtstätigkeit dann vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb seiner Wohnung und seiner "ersten Tätigkeitsstätte" wirksam wird. Die alte, "regelmäßige Arbeitsstätte" gibt es nicht mehr. Seine Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte kann der Steuerpflichtige nach wie vor mit einer Entfernungspauschale von der Steuer absetzen. Für die anderen Fahrten gilt ab sofort die vorteilhaftere Dienstreisenpauschale, die jeden gefahrenen Kilometer berücksichtigt.

Neue Verpflegungspauschale bei Reisekostenabrechnung

Ab 2014 erkennt das Finanzamt zudem neue Verpflegungspauschalen an. Deren Höhe hängt von der Dauer der jeweiligen Auswärtstätigkeit ab. Bei einer Abwesenheit von mindestens acht Stunden beträgt die Verpflegungspauschale künftig 12 Euro, bei einer Abwesenheit von 24 Stunden erhalten Arbeitnehmer eine Pauschale von 24 Euro. Bei mehrtägigen Dienstreisen gilt am An- und Abreisetag zudem eine Pauschale von 12 Euro, unabhängig von der Dauer der Abwesenheit. Insbesondere Arbeitnehmer, die viele kurze Dienstreisen absolvieren müssen, werden von dieser neuen Regelung profitieren.

Steueränderungen 2014 bei der Altersvorsorge

Weitere Steueränderungen gibt es 2014 bei der betrieblichen und der privaten Altersvorsorge. Arbeitnehmer, die in eine Betriebsrente einzahlen, dürfen im neuen Jahr bis zu 2.856 Euro steuer- und sozialabgabenfrei für ihre Altersvorsorge zurücklegen. Der höhere Anspruch bei der sogenannten Entgeltumwandlung ergibt sich durch die gestiegene Beitragsbemessungsgrenze. Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und zur Rürup-Rente können 2014 in größerem Umfang als noch 2013 steuerlich geltend gemacht werden. 78 Prozent aus 20.000 Euro bei Ledigen und aus 40.000 Euro bei gemeinschaftlich Veranlagten erkennt das Finanzamt in diesem Jahr als Sonderausgaben an.